rock am dom

Die Bands

Die kamen & noch kommen werden


2017

Die Songs der jungen Dortmunder Band sprießen aus amerikanischen Folk-Roots, entpuppen sich aber nicht selten als eingängige Popjuwelen, die in mehrstimmigen Arrangements aufgehen und mitreißen. Dass der Pott grau und dreckig sein kann, ist nicht erst seit gestern bekannt. Wer Walking on Rivers für sehnsüchtige Stadtkinder oder Exil-Naturburschen hält, begeht jedoch einen Fehler. Hier trifft man auf vier sympathisch-ehrliche Typen, die bereit sind in ganz große Fußstapfen zu treten. Die Opener in diesem Jahr.

Walking on Rivers

Die Indiepop-Band aus dem Ruhrgebiet ließ sich von Bands wie „U2“ oder den „Kings of Leon“ inspirieren, ohne dabei die eigene Kontur zu verlieren. Treibende rockig-poppige Uptempo-Nummern werden durch coole Balladen ergänzt und zeigt die gesamte Bandbreite der Band auf. Die Songs von JAHM! wandern sofort und ohne Umweg von den Ohren direkt in die Beine der Zuhörer. Knackig frischer Indie-Rock-Pop!

JAHM!

Der Künstlername 'The Boy Who Cried Wolf' bezieht sich auf das alte Märchen „Der Hirtenjunge und der Wolf“ und den Umgang mit der Wahrheit. Die Moral der Fabel ist: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht!“ Dass das Gute das Böse besiegt, zieht sich gedanklich auch durch die Texte von Patrick Huven. Seine 'handmade Music' ist so ehrlich wie er selbst: das Gute siegt!

The Boy Who Cried Wolf

Manchmal lässt sich die Beschreibung einer Band nicht auf ein bekanntes, kompaktes und aussagekräftiges Genre herunterbrechen, so dass eine Wortschöpfung durchaus dienlich sein kann: WHEN STARS COLLIDE aus Köln spielen NEON-Rock, was eine frische Mischung aus Alternative Metal mit Clean-Gesang, elektronischen Samples und poppigen Elementen umfasst. Die Band verfolgt ein stringentes Konzept, das sich nicht nur in den Songs, wie im Sound widerspiegelt sondern auch in der Live- Performance. Den Mittelpunkt bildet eine Sternenexplosion, aus der NEON-Farben, Energie und Licht hervorgehen, die sich wie ein roter Faden durch alles zieht, wofür WHEN STARS COLLIDE steht. Die energiegeladenen Songs in Verbindung mit der einzigartigen Schwarzlicht-Liveshow nehmen alle Anwesenden mit auf eine atemberaubende Reise durch ein fernes Universum.

When Stars Collide

2016

Opener zum zweiten Mal in Folge bei "Rock am Dom": die Band Ro-X-an, das Bandprojekt der Dommusikschule Xanten. Mit dabei waren: Graham Sanders, Philipp Ross, Anna Kappel, Oliver Worm, Johannes Worm, Chiara Sinsteden, Andreas Jorissen, Karl-Heinz Scholten, Kathrin Schibgilla, Dorothea Sinsteden, Uwe Jeup und Jürgen Slojewski

Bandprojekt Ro-X-an

Die diesjährigen Clash of Bands Gewinner "Barber's Clerk" waren mit ihren klassischen Instrumenten, wie Banjo und Mandoline auf der Bühne und rockten mit Irish Folk und Country Rock.

Barber's Clerk

Vielleicht haben sie ein Faible für stinkende Füße, unhygenisch ist ihr Sound jedenfalls nicht! Die jungen Fun-Punker zelebrierten einen humoristischen, gut gelaunten, poppigen alternative Stromgitarrenpunkrock.

Socks Of The Day Before

Headliner des Abends waren die Jungs aus Wesel, die die Veranstaltung mit einem vollen Brett ehrlicher Rockmusik ein zweites Mal rockten.

Blizzard

2015

Opener bei "Rock am Dom" 2015 war die Band Ro-X-an, das Bandprojekt der Dommusikschule Xanten. Mit dabei waren: Chiara, Matthias, Philipp, Dorothea, Kathrin, Leonard, Jürgen, Michael, Jan und Graham.

Bandprojekt Ro-X-an

belly to belly aus Bocholt haben im letzten Jahr trotz Regen und einer überschaubaren Menschenmenge das Publikum ordentlich angeheizt! So viel Einsatz verdient einen rerun.

belly to belly

Die Nobuts aus unserem Nachbarland, den Niederlanden, waren mit neuen Songs ebenfalls wieder am Start.

Nobuts

Headliner des Abends waren die Weseler Jungs von FLASHFORWARD, die ihr Debut bei "Rock am Dom" feierten. Mit ihrem aktuellen Album "Apollon" sind sie seit 2014 in der gesamten Republik auf Tour.

FLASHFORWARD